Sportwetten Blog

Sportwetten Blog. Aktuelle Geschehnisse rund um Sportwetten.

SPORTWETTENTIPS

22.06.2017

Fußball: Vom Fußball zum Tennis

Milan- Legende Paolo Maldini versucht sich nun als Tennisspieler. Der ehemalige italienische Fußball- Star Paolo Maldini wird in der kommenden Woche bei einem ATP- Challenger- Turnier in Mailand mitmischen. Maldini gewann mit dem Ex- Tennis- Profi Landonio ein Qualifikationsturnier in Italien und sicherte sich damit einen Startplatz für das am 29. Juni startende Turnier. Die Challenger Tour ist die zweithöchste Tennis- Klasse hinter der World Tour. Als Fußball- Profi wurde der 48- jährige sieben Mal italienischer Meister und gewann fünfmal die Champions League und den Europacup der Landesmeister. 126 Mal lief er für die italienische Nationalmannschaft auf. Nach seinem Karriereende 2009 entdeckte Maldini seine Leidenschaft für den Tennis Sport. "Ich spiele jetzt Tennis. Ich liebe es. Es ist ein harter, aber toller Sport", so der Neu- Tennis Spieler in einem Interview von 2015. spox.com berichtet, dass Maldini demnach seinen 49. Geburtstag auf dem Tennis Court feiern wird. Ein Vierteljahrhundert lagen ihm die Milan- Fans zu Füßen. Nun tauscht der aktive End-Vierziger Fußballschuhe gegen Tennis- Rackets. Sicherlich müssen sich Nadal & Co. Keine Gedanken um Ihren Weltranglistenplatz machen, aber interessant wird es allemal. Besonders für Wettfreunde dürften einige Begegnungen beim ATP- Challenger- Turnier spannend werden. Waren die letzten Jahre doch eher ohne Herausforderungen beim Wetten. Warum jetzt nicht auf einen Überraschungssieg Maldinis setzen? Zumindest alle neuen Sportwettenanbieter werden gute Quoten auf den Markt “schmeißen“, um neue Kunden zu gewinnen. Ein Vergleich lohnt sich immer. Sein Trainer und Doppel- Partner Landonio zumindest hat nur lobende Worte für seinen Schützling: "Er hat erst vor fünf oder sechs Jahre begonnen, also einige technische Defizite" “Maldini habe ein gutes Service und eigentlich keine großen Schwächen, so sein Doppel-Partner“. “Er hat einen guten Aufschlag, seine Grundschläge sind okay und am Netz macht er Fortschritte“. Vor allem sieht er im Gegensatz zu Maldinis Anfängen Unterschiede: “Paolos Stärken liegen im Spiel nach vorne“. Weltbester Linksverteidiger Maldini Maldini spielte von 1984 bis 2009 für den italienischen Verein AC Mailand. Nie hat er für einen anderen Verein gespielt. Es gibt wohl kaum einen anderen Fußball- Profi, der sich mehr mit seinem Verein identifizieren konnte als Paolo Maldini. Seit dem Ausscheiden als Fußballspieler beim AC Mailand wird die Rückennummer von Maldini („3“) nicht mehr an einen anderen Spieler vergeben, es sei denn, einer seiner Söhne wird Profispieler beim AC Mailand. Sein Debüt in der italienischen Nationalmannschaft gab er im März 1988. Damals spielte die Mannschaft gegen Jugoslawien 1:1. Mit 126 Länderspielen war Maldini bis 2009 Rekordnationalspieler und von 1994 bis 2002 Kapitän seiner Mannschaft. Insgesamt nahm er mit der italienischen Nationalelf an vier Weltmeister- und drei Europameisterschaften teil. Nachdem Italien im Achtelfinale gegen Südkorea ausschied, trat der Italiener aus der Nationalmannschaft zurück. Die Rückkehr in das italienische Nationalteam zur EM 2004 und zur WM 2006 lehnte er jeweils ab. Maldini ist der Spieler mit der längsten Einsatzdauer bei Fußball-Weltmeisterschaften (2217 Minuten) Seit 2015 ist Paolo Maldini Miteigentümer des Miami FC aus Florida. Maldini galt immer als einer der fairsten Fußballer auf dem Platz. Nie Ausraster, keine Skandale. TV Shows sind nie sein Ding gewesen. In den Klatschspalten war Maldini nie zu finden. Seit Jahren mit der gleichen Frau verheiratet, zwei Söhne. Auch sie sind skandalfrei. “Mein liebster Platz in Mailand ist mein Zuhause, bei Adriana und meinen beiden Söhnen“, sagt er. Und dass er um sich eine kleine Mauer aufgebaut habe: „Ich brauche diese Distanz.“ Man könnte ihn fast als langweilig bezeichnen, wäre da nicht sein blendendes Aussehen und seine angenehme Ausstrahlung. Einmal erwähnte er in einem Interview, dass ihm die Fußball- Mentalität Italiens missfalle: “ „Niederlagen zu akzeptieren, davon sind wir Lichtjahre entfernt. Und ich vermute, wir werden nie dahin kommen. Dieses, Trotzdem danke’ gibt es bei uns nicht. In Italien ist Fußball eine Religion, man gibt keine Fehler zu, es gibt nur wenig Sportsgeist. Dieser Aspekt unseres Fußballs gefällt mir am wenigsten.“ Und dennoch hat er nie Angebote aus dem Ausland angenommen. Für ihn gab es nur den AC Mailand. Und nun Tennis. Da es anscheinend Maldinis Natur ist, absolute Loyalität gegenüber den Dingen und Menschen zu haben, für die er sich einmal entschieden hat, dürfen wir davon ausgehen, dass der Auftritt am 29. Juni auf dem Tennisplatz nicht der einzige in seiner neuen Laufbahn sein wird.
Paolo Maldini tritt mit seinem Trainer und Doppel-Partner zum ATP- Challenger- Turnier an

23.06.2017

Confed- Cup: Kameruns Trainer verärgert wegen Transportbedinungen

Der Belgier und Coach Kameruns ist mächtig sauer, wegen der Organisation der Russen beim Confederation Cup. In einer Pressekonferenz hat er vor dem wahrscheinlich entscheidenden Gruppenspiel gegen Australien, hat Hugo Broos seinem Ärger Luft gemacht. "Ich bin sehr verärgert. Die Dinge müssen für die Weltmeisterschaft neu geplant werden", so der Belgier vor der Partie am Donnerstag in St. Petersburg. Mit eindeutigen Kritik forderte er die FIFA auf, für verbesserte Verkehrsplanungen bis zur Fußball-WM 2018 zu sorgen. Wie das Handelblatt berichtet, stand der Fußball-Afrikameister ständig im Stau. "In Moskau waren wir eine Stunde zu spät. Gestern waren wir hier 45 Minuten zu spät im Hotel", sagte Broos. Sein Team habe erst um zehn Uhr zu Abend essen können. Polizeieskorten habe es für den Teambus nicht gegeben. "Der Verkehr in Moskau ist eine Katastrophe", sagte der Coach des Afrikameisters. Auch die Pressekonferenz fing 30 Minuten zu spät an. "Das ist nicht unser Fehler", sagte Broos verärgert. Das Statement des Kamerun-Trainers ist die erste öffentliche Kritik an den russischen WM-Organisatoren. Bislang hatten die FIFA und das Turnier-OK beteuert, dass es nur kleine logistische Probleme gäbe. Laut FIFA-Angaben sendeten die russischen Organisatoren eine Entschuldigung an den Fußball-Verband Kameruns. Laut des australischen Trainers Ange Postecoglou hatte seine Mannschaft die Probleme noch nicht: "Ich habe aber auch das Hotel noch nicht oft verlassen", so ein lockerer Postecoglou.

Wichtiges Spiel heute Abend

Da beide Mannschaften ihre Auftaktspiele verloren haben- Australien gegen die Deutschen und Kamerun gegen Chile, ist das Gruppenspiel heute Abend von höchster Wichtigkeit. Für beide Länder könnte eine Niederlage das Turnier beendet sein. Der Aussi- Coach beispielsweise kündigte nach dem Spiel gegen die Deutschen “Personelle Veränderungen“ an. "Es macht Sinn ein paar Wechsel vorzunehmen", so der Trainer. Details zu seiner Startelf wollte er aber nicht verraten. Als leichtes Aufeinandertreffen wollte Postecoglou das Spiel nicht beschreiben:  "Wenn man so denkt, nutzt man in anderen Spielen vielleicht nicht seine Möglichkeiten." Ein Sportwetten Vergleich lohnt sich in dem Fall immer, da die Quoten unglaublich schwanken.

Kamerun setzt nicht auf Stars, sondern auf Engagement

Kamerun stieg 1990 zum weltweiten Publikumsliebling an, als sie bei der WM ins Viertelfinale gelangen. Der Zauber von damal ist auch heute noch vorhandenen. Das war spätestens beim verlorenen 0:2 gegen Chile zu spüren- gar zu sehen; im Stadion feuerten die russischen Fans die Afrikaner trotz Rückstand im Moskauer Spartak-Stadion geschlossen an. 1994 hatten die Kameruner aber eigentlich alles getan, um diese Sympathien zu verspielen; sie waren ein zerrütteter Haufen, drohten mit Streik, spielten furchtbar und verlangten von Journalisten für Interviews Geld. Danach ging es immer wieder auf und ab mit dem Team, doch international konnten sie trotz großer Spieler wie Samuel Eto’o oder Rigobert Song nie wieder an 1990 anknüpfen. Hugo Broos ist gerade dabei dies zu ändern. Es sieht zwar nicht rosig aus für die WM Qualifikation 2018. Und dennoch betont der Belgier “er habe ein junges Team und sehe die Zukunft“. Und er hofft darauf, dass er noch länger Trainer sein wird bei einem Verband, der zu Panikreaktionen neigt. Der sensationelle Gewinn der Afrika-Meisterschaft im Februar hat dem 65-Jährigen, der als relativ unbekannt nach Kamerun kam, Luft verschafft, aber ein vernünftiger Confederations Cup dürfte nicht schaden. Heute Abend gegen ein “Alles- oder- nichts- Spiel“ hätten Sie durch einen Sieg gegen Australien eine klitzekleine Chance auf den Halbfinaleinzug . Das gleiche gilt aber für Australien. Wenn er auch enttäuscht von der Niederlage gegen Chile war, war er trotzdem beeindruckt vom Auftreten seiner Mannschaft. Die Kameruner hatten eine denkbar schlechte Anfangsphase wurden aber im Laufe des Spiels ein gleichwertiger Gegner. “Ich denke, wir haben gut gespielt“, sagte Broos, „bei den Toren waren wir nicht aufmerksam, aber es ist ein junges Team und muss noch reifer werden.“ Anders als in den vergangenen Jahren kann man in der heutigen Mannschaft keine Stars finden. Kapitän Benjamin Moukandji beispielsweise spielt beim FC Lorient. Hugo Broos setzt dafür auf Teamgeist, “anders haben wir keine Chance gegen individuell bessere Gegner“. Und das Konzept ging bisher auf. Das zeigte der vergangene Afrika Cup in Gabun. Gegner, welche als eindeutige Favoriten ins Rennen gingen, wurden geschlagen. Auch Ägypten im Finale. “Da sind wir alle Freunde geworden, wir sind wie eine Familie“, sagte Moukandji. Und Broos zeigt allen Spielern, dass sie- wenn auch nur vorübergehend- nicht mehr zur Familie gehören. Wenn er zum Beispiel Absagen für wichtige Spiele bekommt, weil Spieler ihren Stammplatz in den Vereinen nicht gefährden wollen. Einige werden begnadigt- anderen werden als Familienmitglied suspendiert.  
Hugo Broos extrem sauer wegen Transportorganisation in Russland

23.06.2017

Confed Cup: Rudelbildung, schwere Verletzung und Wutausbruch. Die Partie Mexiko gegen Neuseeland hatte viel zu bieten

Allem Voran: Frankfurts Neuzugang Carlos Salcedo fällt für mindestens drei Monate aus. Der Mexikaner hat sich im Spiel gegen Neuseeland derart schwer verletzt, dass für ihn nicht nur der Confederations Cup sondern auch der Bundesligastart ausfällt. Er zog sich eine Schultereckgelenksprengung zu und muss operiert werden. “Die Verletzung zum jetzigen Zeitpunkt ist sehr bedauerlich und auch deswegen traurig, weil Carlos sich riesig auf seinen neuen Verein gefreut hat“, so Frankfurts Sport- Vorstand Fredi Bobic zum Wegfall vom 23- jährigen. „Wir wünschen ihm alles Gute und freuen uns, wenn er dann zu uns stößt“ so zu lesen in derneuemannde.com Der Verteidiger blieb nach einem Zweikampf in der ersten Hälfte am Boden und es war schon zu erahnen, dass die Verletzung Folgen haben könnte. Da bleibt auch bei den Mexikanern, trotz des 2:1 Sieges, ein bitterer Nachgeschmack. Zu wichtig ist Salcedo bei den Mittelamerikanern und wird schmerzlich vermisst werden. In der vergangenen Saison spielte Salcedo auf Leihbasis für den italienischen Erstligisten AC Florenz. Sein Heimatklub Deportivo Guadalajara lieh ihn nun für das kommende Jahr an die Hessen aus, allerdings sicherte sich die Eintracht eine Kaufoption.

Auch Alex Meier fällt in der Vorbereitung aus

Carlos Salcedos Verletzung ist nun schon die zweite Hiobsbotschaft für die Eintracht. Wie seit gestern bekannt ist, muss der Club auch auf Alexander Meier in der kompletten Vorbereitung auf die kommende Saison verzichten. Er war bei einer Laufeinheit im Miami umgeknickt und musste sich in Basel am rechten Knöchel operieren lassen. "Natürlich bin ich enttäuscht, dass mir so was passiert ist", sagte Meier in einem Interview: "Aber ich wollte auch so schnell wie möglich operiert werden, damit ich nicht so viel Zeit verliere und bald wieder fit bin." Er fehlte den Frankfurtern schon in der letzten Spielzeit für zwei Monate wegen einer Fersenentzündung. Nun kommen noch einmal sechs bis zehn Wochen Ausfall dazu. Außerdem gab es offensichtlich Kommunikationsprobleme zwischen Spieler und Verein. Meier hatte seinen Verein nicht darüber informiert: “ Irritiert sind wir darüber, dass wir erst am heutigen Tag genaue Informationen zur Verletzung erhalten haben", sagte Bobic am Donnerstag: "Der Spieler hat im Verletzungsfall eine klare Informationspflicht gegenüber seinem Arbeitgeber. Denen ist Alex nicht nachgekommen. Bei passender Gelegenheit werden wir das Gespräch hierzu mit dem Spieler suchen." Also hat die Eintracht schon vor Saisonauftakt an einigen Baustellen zu arbeiten.

Aber zurück zum Spiel Mexiko gegen Neuseeland

Mexikos Trainer Juan Carlos Osorio rastete im Spiel gegen die Neuseeländer derart aus, dass er offenbar den gegnerischen Assistenzcoach “Motherfucker“ nannte. Leverkusens Javier Hernández musste ihn an der Seitenlinie zurückhalten. In der darauffolgenden Pressekonferenz entschuldigte er sich sofort: “ Es war nicht ok, was ich gesagt habe", gestand der 56-Jährige danach zu Beginn der Pressekonferenz mit leicht gesenktem Kopf. Aber schon vor dem Ausblick auf das entscheidende Duell mit Gastgeber Russland ging er sofort wieder in den Gegenangriff über, er habe sich selbst beleidigt gefühlt. "Ihr Assistent ist direkt verantwortlich für alles was passiert ist." Hintergrund war auch da die Verletzung von Carlos Salcedo. Nachdem der Linksverteidiger verletzt am Boden lag, spielten die All Whites den Ball nicht ins Aus. Ob die Fifa Ermittlungen gegen Osorio einleiten wird, ist noch nicht klar. “Erst müsse der Spielbericht ausgewertet werden“, so der Verband. Das Match zeigte aber, dass die Teams den Confed Cup durchaus ernst nehmen. Es wird ja immer wieder behauptet, die Verbände würden die Zweite Mannschaft zum Confederation Cup schicken und das Event als lästige Pflicht sehen. Das spiegelt sich auch bei den neuen Buchmachern wider. Anfangs war die Wettbegeisterung eher mässig; aber mit jedem Spiel sind höhere Wetteinsätze zu verzeichnen. Auch DFB-Teammanager Oliver Bierhoff musste sich den Vorwurf erst kürzlich anhören, stellte aber sofort klar: “Nehmen den Confed Cup natürlich ernst“.

Nicht viele angereiste Fans

Nicht nur die deutsche Nationalmannschaft hat augenscheinlich bedeutend weniger Fans, die die Spiele Live im Stadion mitverfolgen. Die Zuschauerzahlen in den Stadien sind nicht befriedigend. Am wenigsten für Russland, die nächstes Jahr Gastgeber der WM sind. Auch die eigens für den Confed Cup installierten Fan-Festivals, auf denen die Spiele auf Großleinwand samt Bühne gezeigt werden, sind spärlich besucht. Höchstens einheimische Besucher verlaufen sich zu den Plätzen. Ausländische Touristen sind wenig zu sehen. Auch Kneipenbesitzer sind nicht zufrieden, haben sie sich doch auf gut gefüllte Abende eingestellt: “ Wir zeigen alle Spiele live, aber die Leute kommen nicht. Wenn, dann sind es eher unsere normalen Stammgäste. Ausländische Fans fast gar nicht." Aber bei allem Missmut sollte man nicht vergessen, dass der Confed Cup nicht die WM ist und keine Prognose für die kommende Fußball WM ist.  
32 Torschüsse, 33 Fouls, zehn Minuten Nachspielzeit: Mexiko und Neuseeland haben sich beim Confed Cup ein packendes Duell geliefert

26.06.2017

1. Bundesliga: Wettausgang bei Dortmund: Reus darf Pulisic 20 Mal Ohrfeigen

Der US- Amerikaner Pulisic muss sich auf Prügel einstellen: Denn er hatte eine Wette mit Markus Reus zu laufen und verlor sie. "Wir haben eine Wette zu den NBA-Finals abgeschlossen. Er wird mich 20-mal ohrfeigen, wenn ich nach Dortmund zurückkomme, weil die Golden State Warriors gewonnen haben", so Pulisic zur Sport Bild. Beide sind große NBA-Fans. Er setzte auf Cleveland Cavaliers. Sie unterlagen jedoch in der Final-Serie 1:4 den Warriors. Er ist ein großer Fan von Basketball-Superstar LeBron James, der im besagten Verein spielt. Da Spielschulden bekanntermaßen Ehrenschulden sind, wird sich Pulisic nach seinem Heimaturlaub in Pennsylvania wohl auf heiße Ohren einstellen müssen. Auch eine interessante Art eine Wetten “zu platzieren“. Dürfte sich aber weder bei etablierten, noch bei neuen Sportwettenanbietern durchsetzen. Dann kann man nur hoffen, dass Markus Reus ein wenig erbarmen hat und nicht seine volle Schlagkraft gegen seinen Teamkollegen einsetzt. 

Christian Pulisic. US- Boy in Dortmund

Der offensive Mittelfeldspieler steht seit 2015 bei Borussia Dortmund unter Vertrag. Seine Eltern, welche beide Berufssportler und später Trainer waren, förderten die Begeisterung ihres Sohnes zum Fußball. Der Youngstar startete seine Karriere bei den Pennsylvania Classics, einer Jugendfußballorganisation aus East Petersburg, Pennsylvania. Zuvor aber spielte er, trotz seines jungen Alters, schon für ein Jahr in England. Seine Mutter arbeitete zur Zeit dort. Im Juli 2014 zog er mit nur 15 Jahren mit seinem Vater nach Deutschland, um in das Nachwuchsleistungszentrum von Borussia Dortmund zu wechseln. Im Februar 2015 wechselte er im Alter von 16 Jahren offiziell zum BVB. In der Zeit nahm er schon in der B- Jugend (U- 17) an zahlreichen Freundschaftsspielen teil. In der Saison 2014/ 2015 wurde er mit Ihnen Deutscher Meister. Sein Anteil daran war groß. In acht Ligaspielen schoss er sechs Tore. Zur Rückrunde 2015/ 2016 rückte er mit 17 Jahren in den Profikader. Im Januar 2016 war er Teil des Sieges gegen Ingolstadt, als bis dahin achtjüngster Spieler der Bundesliga. Sein erstes Bundesligator erzielte er im April 2016 beim Sieg im gegen den Hamburger SV mit dem Treffer zum 1:0. Dies machte ihn zum bis dahin jüngsten ausländischen Bundesligatorschützen. Durch sein zweites Bundesligator beim Sieg gegen den VfB Stuttgart am 31. Spieltag ist Pulisic der jüngste Bundesligatorschütze mit zwei Treffern. Er hat aktuell einen Vertrag bis 2020 bei den Schwarz- Gelben. Für die U- 15 Auswahl der Vereinigten Staaten kam Pulisic zu zehn Einsätzen und traf zweimal das Tor. 2013 kam er in der U-17-Auswahl zum Einsatz, mit ihnen nahm er auch an der U-17-Weltmeisterschaft 2015 in Chile teil. Bei den Nike International Friendlies im Winter 2013 hatte er erstmals großen Eindruck hinterlassen und beim darauffolgenden Mercedes Benz Aegean Cup führte er die US-amerikanische U-17-Nationalmannschaft zum Titel. Seinerzeit fiel er durch seine Technik, seine Übersicht, seine Beweglichkeit und durch seine Explosivität auf. Für die U-17-Auswahlmannschaft bestritt er bisher 34 Länderspiele, in denen er 20 Tore erzielte. Im März 2016 wurde er zum ersten Mal zur A- Mannschaft eingeladen. Dort debütierte er am 29. März 2016 beim WM- Qualifikationsspiel gegen Guatemala. Sein erstes Tor für die Nationalelf der Amerikaner schon er im Mai 2016, in seinem dritten Länderspiel. US- Nationaltrainer Jürgen Klinsmann nominierte Pulisic für das Aufgebot der USA für die Copa América Centenario 2016. Im ersten Gruppenspiel gegen Kolumbien wurde er eingewechselt; die Vereinigten Staaten verloren das Spiel. Erst im Halbfinale gegen Argentinien kam er wieder zum Einsatz, als er zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde. Das Spiel wurde mit 0:4 verloren. In seinem achten Länderspiel stand er zum ersten Mal in der Startelf der USA und ist damit der jüngste US-Amerikaner bei seinem Startelfdebüt.

Rakete Pulisic

Auf der BVB Fanseite wird Pulisic als “Rakete“ bezeichnet. Der Flügelflitzer wird dort als “ konzentriert, fokussiert, extrem teamorientiert“ beschrieben. “Es ist total verrückt, was in sieben Monaten alles passiert ist“, so der US- Boy rückblickend auf sein erstes halbes Profi-Jahr. Dann seine eigene Einschätzung: „Ich bin noch sehr jung, das hat die Leute selbst in den USA aufmerksam gemacht. Sie setzen große Hoffnungen in mich, haben aber auch hohe Erwartungen. Ich lasse das nicht so sehr an mich heran und bilde mir auch nichts darauf ein. Ich möchte einfach weiter fokussiert bleiben und mich davon nicht ablenken lassen.“  
Pulisic beschreibt Verhältnis zu Reus als "Toll". Trotzdem wird er von Reus Prügel beziehen.

26.06.2017

Radsport: Jetzt geht es Lance Armstrong an den Kragen

Ab November steht der ehemalige Tour-de-France-Seriensieger Lance Armstrong in Washington wegen des Vorwurfs des Dopings vor Gericht. Es geht um rund 100 Millionen US- Dollar. Das klagt das Justizministerium und Whistleblower und Ex- Team Kollege Floyd Landis ein. Wie nt-v.de berichtet, könnte Landis davon ein Viertel kassieren. Obwohl er selber erwischt wurde. Nach Armstrongs‘ Geständnis waren dem Texaner sieben Tour-Siege zwischen 1999 und 2005 aberkannt worden. Zudem ist der Ex-Profi weiter auf Lebenszeit für sämtliche offiziellen sportlichen Aktivitäten gesperrt. 2012 wurde der Profi- Sportler des Dopings überführt. Nach mehrmaligen Beteuerungen, niemal gedopt zu haben dann 2013 das Geständnis. Der Texaner musste seitdem schon in mehreren Schadenersatzprozessen rund 20 Millionen Dollar zahlen.

Doping- ein wiederkehrendes Problem im Radsport

Seit Jahrzehnten ist der Konsum unerlaubter Substanzen zur Leistungssteigerung im Radsport bekannt. Aber erst durch den Doping Skandal während der Tour-de-France 1998 nahm die breite Öffentlichkeit Notiz von dem Problem. Von da an wurde die Doping Bekämpfung ernst genommen, sowohl medizinisch als auch im Strafrecht. Durch eine genau definierte Dopingliste wird exakt aufgelistet und beschrieben, welche Substanzen bei einer Kontrolle nicht im Körper nachzuweisen sein dürfen. Diese Dopingliste wurde ins Leben gerufen, weil Versuche, den Begriff Doping zu definieren, an Formulierungsschwierigkeiten gescheitert sind. Ein Dopingverstoß liegt auch dann vor, wenn ein Sportler sich einer Dopingkontrolle verweigert. Internationale Sportverbände haben diese Liste in monatelanger Arbeit “zusammengestellt“ nund alle nationalen Verbände haben diese übernommen. Jeder Sportler, der an offiziellen Wettkämpfen teilnimmt, verpflichtet sich durch seine Teilnahme gegenüber dem nationalen Verband, alle Dopingvorschriften einzuhalten oder sich einer Dopingkontrolle zu unterziehen. Bis zu den 1970er Jahren wurden vornehmlich Amphetamine und Aufputschmittel, unter anderem Koffein, als Dopingmittel benutzt. Diese haben eine euphorisierende Wirkung, reduzieren die Müdigkeit des Sportlers und ermöglichen eine nahezu restlose Ausschöpfung der körperlichen Reserven. Dadurch, dass sich diese Mittel schnell im Körper abbauen, wurden Sie kurz vor Wettkämpfen eingenommen. Somit waren sie auch dementsprechend einfach nachzuweisen. Nichts desto trotz werden auch heute noch Amphetamine bei Kontrollen nachgewiesen. Das hat auch auf Sportwetten einen hohen Einfluss; viele Wettfreunde sparen sich einen Sportwetten Vergleich. Wozu wetten, wenn doch alle nur betrügen? Seit den 1970er Jahren wurden gerne Cortikoide bzw. Corticosteroide,zum Beispiel Cortison, eingenommen, um das Belastungsempfinden zu minimieren und die Regeneration zu beschleunigen. Die Einnahme dieser Substanzen wurde 1980 von der UCI verboten, waren aber bis vor wenigen Jahren durch Urintests nicht nachzuweisen. Seit 1980 eroberten immer neue Produkte den Profi- Radsport. Darunter Wachstumshormone vor allem Erythropoetin, welches unter dem Kürzel EPO inzwischen ein Kultname für die Öffentlichkeit wurde. . Dieses Präparat ermöglicht eine erhöhte Sauerstoffkonzentration im Blut, wodurch sich die Ausdauer des Athleten direkt verbessert. EPO soll in den frühen 90er Jahren im Spitzenradsport nahezu flächendeckend benutzt worden sein. Inzwischen ist es möglich, EPO durch einen Urintest nachzuweisen, obwohl derzeit noch Restzweifel an der Zuverlässigkeit der Messmethode bestehen. Die gleiche Wirkung können durch Blutdoping erreicht werden, also durch die Injektion eigenen oder fremden Blutes mit höherer Sauerstoffaufnahmekapazität kurz vor dem Wettkampf. Speziell Eigenblutdoping ist bisher kaum nachweisbar, außer man findet ein solches Labor, wie 2006 in Spanien. Zahlreiche Aussagen, öffentlich oder anonym, belegen den Missbrauch gerade im Radsport. Das liegt zum einen an den laxen Dopingkontrollen, aber mehr noch an den kriminellen Machenschaften der Sportlern und Betreuern. Immer wieder, bis heute, finden diese Mittel und Wege den Nachweis zu verschleiern oder weichen auf neue Substanzen aus. Auch die Sanktionen bei positiv getesteten Fahrern viel sehr milde aus. Meist wurden sie nur vom aktuellen Rennen suspendiert. Die Zuschauer und Fans des Radsports nahmen das als “Nebenerscheinung“ hin. Dies änderte sich in den 1990er Jahren. Nachdem bekannt wurde, das EPO fast flächendeckend konsumiert wurde, es aber so gut wie nicht nachweisbar war, wurden neue Wege der Dopingkontrollen gegangen. Neue Arten des Nachweises wurden entwickelt und in Italien und Frankreich wurden scharfe Doping Gesetze geschaffen. Nun waren es nicht mehr nur sportliche Ausrutscher sondern auch ein Fall für den Staatsanwalt. Es wurden Razzien in den Mannschafthotels durchgeführt und mehrere Verhaftungen waren die Folge. Von da an war der Missbrauch von Doping kein Kavaliersdelikt mehr. Auch wurden einige medizinische Erfolge – etwa der Nachweis von EPO über eine Urinprobe – erzielt. Trotz dieser Erfolge ist es immer noch nicht möglich das Problem komplette zu bekämpfen. Experten sprechen von den überführten Dopingsündern als “Spitze des Eisberges“.  
Nun geht es um seine Existenz: Lance Armstrong ab November vor Gericht

27.06.2017

Radsport: Tour-de-France startet erstmals nach 30 Jahren wieder in Deutschland

Drei Wochen, 21 Etappen, 198 Fahrer, 3516 Kilometer. Vom 1. bis 23. Juli findet die 104. Tour de France statt. Und erstmals starten die Radprofis wieder von deutschem Boden. Mit 13 Kilometer langen Zeitfahren mitten in Düsseldorf werden die 22 Teams und ihre Fahrer beim sogenannten Grand Départ auf die Große Schleife geschickt, ehe sie nach etlichen Flachetappen, kräftezehrende Kletterpartien in den Bergen und einem weiteren Kampf gegen die Uhr den Champs-Élysées in Paris erreichen. Der ehemalige Radprofi Sven Teutenberg war der treibende Keil, das berühmteste Radrennen des Jahres nach Deutschland zu holen. Das ganze Interview mit Teutenberg ist im General Anzeiger zu lesen. Die Sicherheit wir selbstverständlich auch bei diesem Großereignis wieder, neben dem Sport, an oberster Stelle stehen. Das hat Düsseldorfs Polizeipräsident Norbert Wesseler am Freitag bekannt gegeben. "Wir sind gut aufgestellt und auf alles vorbereitet", so Wesseler. Es gebe zwar seit längerem eine abstrakt hohe Sicherheitsgefahr, aber keinerlei konkrete Hinweise auf bestimmte Szenarien in Düsseldorf. An empfindlichen Punkten wurden Straßensperrungen errichtet, Dort werden auch schwer bewaffnete Polizisten stehen. Das wird der größte Polizeieinsatz in Düsseldorf seit mehreren Jahren. Außerdem gilt ein absolutes Flugverbot über Düsseldorf. Das Verbot gilt für Drohnen, ferngesteuerte Flugmodelle und Flüge nach Sicht, so die deutsche Flugsicherung. Der reguläre Flugverkehr auf dem Düsseldorfer Flughafen ist davon nicht betroffen. Das Verbot ist nicht nur für die Terrorabwehr, sondern solle auch eine Überfüllung des Luftraums verhindern für den Fall, dass viele auf die Idee kommen, sich das größte Radsportereignis der Welt von oben anzuschauen.

Keine Besucherrekorde zu erwarten

Rund eine Million Besucher werden am 1. Juli zum Auftakt der dreiwöchigen erwartet. Ob diese Zahl realistisch ist, hängt wohl auch vom Wetter ab. "Regnet es in Sturzbächen, dann bleiben Tagesbesucher zu Hause", sagt ein Tourismus-Fachmann. Er setzt auch auf Fans aus den Radsport-Nationen Belgien und Niederlande. Sie wären in ein bis zwei Autostunden mitten im Tour-Taumel. Das Interesse der Wettfreunde dürfte allerdings groß sein. Der Ausgang der diesjährigen Tour de France ist offen wie nie. Das haben auch die Sportwettenanbieter erkant. Etablierte wie neue Buchmacher. Die Quoten unterliegen großen Schwankungen. Inwieweit Düsseldorf von den Einnahmen profitiert ist abzuwarten. Teuer wird das Event. Ohne Zweifel. Die Tour kostet 13 Millionen Euro. Nur die Lizenzgebühr an den Veranstalter Amaury Sport Organisation beträgt 4,5 Millionen Euro, dazu kommen 500.000 Euro für Hospitality-Rechte, beispielsweise für das Anbieten von VIP-Bereichen. Den Großteil der Kosten macht das Sicherheitskonzept aus: Um die Strecke für Hunderttausende Besucher zu sichern, sind mehr als 2000 Helfer – darunter ausgebildetes Sicherheitspersonal – im Einsatz. Benötigt werden allein rund 110 Kilometer Absperrgitter. Am Wichtigsten sind Zuschauerzahlen; Gäste lassen Geld in der Stadt – und davon profitieren Gastronomie, Hotellerie und Handel. Bei Düsseldorfer Messen wie der Boot oder dem Caravan-Salon geben die Besucher pro Tag 100 Euro aus, bei internationalen Messen wie der Medica oder der Kunststoffmesse K sind es 400 bis 500 Euro. Und auch beim Tourstart werden viele Gäste aus dem Ausland erwartet. Im vergangenen Jahr beim mehrtägigen Grand Départ im französischen La Manche lag der Umsatz bei 22,6 Millionen Euro, 2015 in Utrecht in den Niederlanden bei 25,3 Millionen Euro. In Düsseldorf werden die Einnahmen noch höher vermutet. denn Touristen kommen auch noch, wenn die Radfahrer wieder weg sind. "Hotel- und Restaurantbesitzer berichteten uns nach der Tour von so vielen Touristen wie nie zuvor", sagt Jan van Zanen, Bürgermeister von Utrecht.

Unmut wegen Tour de France 2018

Aufgrund der Fußball- WM 2018 in Russland, wird die 105. Tour de France nächstes Jahr um eine Woche nach hinten verlegt. Der Grand Départ 2018 wird am 7. Juli und nicht wie eigentlich geplant am 30. Juni auf der französischen Atlantikinsel Noirmoutier durchgeführt. Ex-Profi Marcel Wüst nahm diese Information mit Wut zur Kenntnis: "Wir sind eine Fußball-Nation und eine Nation, die gerne Helden verehrt", sagte der 49-jährige Kölner dem "Express". "Da kommt dann alle paar Jahre mal einer, der Wimbledon gewinnt oder die Tour und wird dann gefeiert. Aber der Fußball tötet alles. Die Deutschen sind keine Sportnation.“ Zwar hoffe er, dass durch den Tourstart der Radsport-Funke überspringe. "Trotzdem wird es auch viele geben, die genervt sind, weil Straßen gesperrt sind oder sie nicht zu ihrem Bäcker kommen."  Wüst wird am kommenden Donnerstag in Düsseldorf das Fahrerfeld für die Tour präsentieren.  
Nach 30 Jahren startet die Tour-de-France in Deutschland

27.06.2017

Fußball: Neue Enthüllungen bei der FIFA

Ein Untersuchungsbericht zur Vergabe der Fußball Weltmeisterschaften wird erstmals öffentlich gemacht und enthüllt unglaubliches: Zwei Millionen Dollar sollen auf dem Sparbuch der zehnjährigen Tochter eines Fifa-Funktionärs gelandet sein. Außerdem soll sich ein Mitglied des Exekutivkomitees bei Katar-Funktionären für Überweisungen bedankt haben. Dabei handelt es sich um mehrere 100.000 Euro. Das ist noch nicht alles: Laut des Berichts, soll eine Angestellte des ehemaligen Fifa-Chefs Sepp Blatter in Katar für eine Auftragsvergabe an die Baufirma ihres Mannes geworben haben. Luxusferien wurden auch verschenkt; drei Exekutivmitglieder sind vor der Abstimmung in einem Privatflieger des Fussballverbandes von Katar zu einer Party nach Rio geflogen– Nobel-Hotel und Edel-Golfclub natürlich mit im Geschenkpaket…… Diese Enthüllungen setzen WM Gastgeber Katar weiter unter Druck. Chefermittler des Untersuchungsausschusses ist der 2014 zurückgetretene Michael Garcia. Sein Bericht umfasst 430 Seiten. Nach seinem Rücktritt hatte die damalige FIFA-Spitze um Präsident Joseph S. Blatter entschieden, ihn nicht zu veröffentlichen. Schon im Mai 2015 sechs FIFA Funktionäre in Zürich aufgrund dieses Berichtes festgenommen. Aber Details und Gründe wurden nie öffentlich gemacht. Der “Garcia Bericht“ benannt nach seinem Verfasser, liegt seit zwei Jahren und neun Monaten  unter Verschluss, wie die Bild enthüllt.

Michael Garcia- Leiter der Ethikkommission der FIFA

Michael J. Garcia, ein amerikanischer Jurist und Richter, leitete von 2012 bis 2014 im Auftrag der FIFA Ermittlungen wegen Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 in Russland und in Katar. In der Regierung von George W. Bush wurde er im Handelsministerium von 2001 bis 2002 Leiter der Abteilung für Exportförderung. Anschließend wurde er Chef der Polizei- und Zollbehörde des Ministeriums für Innere Sicherheit. Das aufgrund der Terroranschläge vom 11. September 2001 gegründete Ministerium, wurde von ihm in der Abteilung United States Immigration and Customs Enforcement geleitet. Dort war er bis 2005 tätig. Von 2005 bis 2008 war Garcia Bundesstaatsanwalt von New York. Dort leitete er die Ermittlungen gegen den demokratischen Gouverneur von New York, Eliot Spitzer, der wegen einer Sex-Affäre seinen Rücktritt einreichte. Danach wurde er Partner der renommierten New Yorker Anwaltskanzlei Kirkland & Ellis LLP. 2012 bekam er dann den Auftrag, die Betrugs- und Korruptionsvorwürfe mit der besagten Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 zu untersuchen. Er kritisierte die FIFA, den von ihm verfassten Bericht nicht zu veröffentlichen. Als Konsequenz trat er im Dezember 2014 als Chefermittler der FIFA zurück. Im Januar 2016 wurde er zum Richter am Berufungsgericht des Staates New York ernannt.

Etliche Ermittlungen wegen WM- Vergaben

In den Ermittlungen geht es Ausschließlich um Korruption. Gegen viele der Funktionäre und Verantwortlichen wurden inzwischen Ermittlungen eingeleitet. Offiziell sind sechs Funktionäre in Auslieferungshaft: Eugenio Figueredo, Vizepräsident des Südamerikanischen Fussballverbandes und Vizepräsident der FIFA (Uruguay) Eduardo Li Sánchez, Präsident des Fussballverbandes von Costa Rica und Funktionär der FIFA (Costa Rica) José Maria Marin, Exekutivmitglied des Südamerikanischen Fussballverbandes (Brasilien) Julio Rocha, ehemaliger Präsident des Fussballverbandes von Nicaragua und FIFA-Funktionär  (Nicaragua) Costas Takkas, ehemaliger Generalsekretär des Fussballverbandes der Cayman Islands (Großbritannien) Jeffrey Webb, Präsident des Nord- und Zentralamerikanischen und Karibischen Fussballverbandes und Vizepräsident der FIFA (Großbritannien) Rafael Esquivel, Präsident des venezolanischen Fussballverbandes und Exekutivmitglied des Südamerikanischen Fussballverbandes (Venezuela) Im September 2015 eröffnete die Schweizer Bundesanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen FIFA Präsidenten Sepp Blatter. Vorwurf: Verkauf von Fernsehrechten in die Karibik, der unter Marktwert erfolgt sein soll. Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken an Michel Platini, die im Februar 2011 für Dienste erfolgt sein sollen. Die Bundesanwaltschaft ermittelt deswegen nun wegen des „Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung und Veruntreuung. Gegen Franz Beckenbauer wurde 2016 ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Schmiergeldzahlungen und Korruption eingeleitet. Es sollen unlautere Zahlungen geflossen sein, um die WM 2006 nach Deutschland zu holen. Außerdem wurden in diesem Fall noch gegen Wolfgang Niersbach, Helmut Sandrock, Horst R. Schmidt, Theo Zwanziger und Stefan Hans Ermittlungen eingeleitet. Alle Ermittlungsverfahren aus der Vergangenheit aufzuzählen würde diesen Blog sprengen, da es unzählige seit Bestehen der FIFA sind. Die Untersuchungen beziehen sich immer auf Korruption, Bestechung, Bonuszahlungen und Verstoß gegen ethischen Regeln. Eigentlich eine unlösbare Aufgabe den Weltfußball zu “säubern“. Zumeist sind in den Ethikkommissionen genauso korrupte Ermittler, die die Ermittlungen reinigen. Selbst auf Sportwetten haben diese Bestechungen Einfluss; der Sportwetten Vergleich zeigt, dass nahezu alles Online Buchmacher darauf wetten lassen, welche Nationen wann Zuschläge bei der Vergabe bekommen. Also ein Faß ohne Boden, solange das Geld und nicht der Sport regiert.  
Die Veröffentlichung des "Garcia Berichts" dürfte Sepp Blatter gar nicht gefallen.

28.06.2017

Fußball: Bayern Star Coman wegen häuslicher Gewalt verhaftet

Schwere Vorwürfe gegen den 21- jährigen Franzosen. Kingsley Coman soll seine Ex- Freundin tätlich angegriffen und dabei verletzt haben. Er wurde vorübergehend in Gewahrsam genommen, ist nun aber wieder auf freiem Fuß, da er seinen Fehler zugegeben haben soll. Das bestätigte die Polizei in Chessy, Frankreich, wo er Montagmorgen verhaftet wurde. Nun laufen Ermittlungen des tätlichen Angriffs gegen ihn. Das Gerichtsverfahren gegen ihn soll laut n-tv.de, im September beginnen. Laut Medienberichten soll Coman sein Ex- Partnerin mehrmals ins Gesicht geschlagen und bedroht haben. Offenbar gab es zwei Übergriffe; einen am Samstag und einen am Montag. Montagabend hat die junge Frau dann bei der Polizei Anzeige erstattet und wurde im Krankenhaus behandelt. Sie soll für acht Tage krankgeschrieben worden sein. Der Grund für die Angriffe sollen Streitigkeiten wegen der Trennung sein. Coman wollte wohl persönliche Gegenstände aus ihrer Wohnung holen. Außerdem hat die frühere Lebensgefährtin die Zugangsdaten von Comans Instagram-Account gestohlen und dort eine Werbung platziert.

Youngstar des Bayern München

Seit Sommer 2015 ist Coman teil des Münchner Erfolgsteam. Er war eine Leihgabe von Juventus Turin- für 21 Millionen Euro kauften die Bayern ihn dann aber und gaben ihm einen Vertrag bis 2020. Letzte Saison erzielte Coman in 25 Spielen zwei Treffer und bereitete ein Tor vor.

Schon im Februar französischer Fußball Profi festgenommen

Im Februar 2017 wurde auch Lucas Hernandez von Atlético Madrid wegen häuslicher Gewalt in Spanien verhaftet. Der französischen U21-Nationalspieler soll seine Freundin im alkoholisierten Zustand misshandelt haben. Er bekam eine Gerichtsanordnung welche besagte, er müsse mindestens 500 Meter Abstand zu seiner Ex- Freundin halten. Über diese Anordnung setzte er sich offenbar hinweg, denn vor 14 Tagen wurde er auf dem Madrider Flughafen verhaftet, als er mit seiner aktuellen Freundin vom Urlaub auf den Bahamas zurückkehrte. Nach einigen Stunden wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Schon im Februar französischer Fußball Profi festgenommen

Im Februar 2017 wurde auch Lucas Hernandez von Atlético Madrid wegen häuslicher Gewalt in Spanien verhaftet. Der französischen U21-Nationalspieler soll seine Freundin im alkoholisierten Zustand misshandelt haben. Er bekam eine Gerichtsanordnung welche besagte, er müsse mindestens 500 Meter Abstand zu seiner Ex- Freundin halten. Über diese Anordnung setzte er sich offenbar hinweg, denn vor 14 Tagen wurde er auf dem Madrider Flughafen verhaftet, als er mit seiner aktuellen Freundin vom Urlaub auf den Bahamas zurückkehrte. Nach einigen Stunden wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Auf die neuen Buchmacher hat das sicher keinen Einfluss, aber Symphatiepunke werden dafür auch nicht vergeben.

Auch Ex- Weltmeister Lilian Thuram wegen häuslicher Gewalt angezeigt

Publikumsliebling Thuram wurde 2013 wegen häuslicher Gewalt von seiner damaligen Freundin angezeigt. Dieser Fall sorgte für viel Wirbel in den französischen Medien, da es sich bei der Frau um eine bekannt TV- Moderatorin handelte. Zu einer Verhandlung kam es in dem Fall nicht. Die Tat konnte nie nachgewiesen werden. Auch Falschbehauptungen passieren leider immer wieder seitens der Frau. Die Glaubwürdigkeit des UNICEF Botschafters und engagierter Vertreter gegen Rassismus und Ungleichheit hat glücklicherweise nicht gelitten. Auch Kollege Claude Makélélé wurde 2012 von seiner ehemaligen Lebensgefährtin Thandi Ojeer wegen häuslicher Gewalt angezeigt. Der Fall kam zwar vor Gericht, Makélélé wurde aber freigesprochen.

Alles nur Einzelfälle

Ob gerechtfertigte Anzeigen oder nicht; alles sind Einzelfälle. Fußballer neigen nicht mehr zu häuslicher Gewalt als Männer in anderen Sportarten oder anderen Jobs. Im Gegenteil- prozentual gesehen, ist der Anteil der gewalttätigen Männer bei Fußballspielern, ob Profi oder Amateur schwindend gering. Spieler des VfL Bochum machten auf eine Kampagne gegen häusliche Gewalt aufmerksam. 2015 entstand das “Netzwerk gegen Häusliche Gewalt“. Mit Slogans wie, “Rote Karte bei Häuslicher Gewalt“ und “Echte Kerle schlagen nicht“, mahnte die Stadt Bochum für mehr Sensibilität. Plakate mit Vfl-Spieler Andreas Luthe und Patrick Fabian schmückten Busse und Werbeflächen.

Anders beim Football- Gewalttaten nehmen zu

Schon 2014 befürchtete die NFL einen Imageschaden, nachdem sich die Gewalttaten von Football- Spielern. Die Hemmschwelle bei ihnen scheint geringer zu sein. Alleine 2014 wurden folgende Fällen publik: Der Fall Ray Rice war der eigentliche Auslöser für eine Landesweite Debatte in den Vereinigten Staaten; Ein Überwachungsvideo zeigt, wie Rice seine bewusstlose Freundin (nun Ehefrau…!) aus einem Aufzug in Atlantic City zieht. Dafür wurde er für zwei Spiele gesperrt. Die Amerikaner waren entsetzt über die laschen Sanktionen. Dann zeigte ein anderes Video wie der Football Star seine Freundin in dem besagten Aufzug bewusstlos schlägt. Er wurde von seinem Club entlassen, die Liga sperrte ihn auf unbestimmte Zeit. Kurze Zeit später zeigt ein Video, welches von unglaublicher Grausamkeit ist; einer der größten Stars der Liga Adrian Peterson schlägt seinen 4- jährigen Sohn mit einem Ast derart brutal, dass er Blutergüsse und Schnittwunden an Beinen, auf dem Rücken, dem Gesäß und an den Hoden erlitt. Sein Arbeitgeber, die Minnesota Vikings verkündeten, dass Peterson so lange am Spielbetrieb teilnehmen würde wie das Verfahren läuft. Nach massiver öffentlicher Kritik änderte sich das und Peterson wurde suspendiert. Er bekannt sich schuldig und entkam somit einer Haftstrafe. Ray McDonald von den San Francisco 49ers wurde festgenommen, weil er seine schwangere Freundin geschlagen haben soll. Greg Hardy von den Carolina Panthers wurde für schuldig befunden, seine frühere Freundin angegriffen und ihr gedroht zu haben, sie umzubringen. Jonathan Dwyer wurde angezeigt weil er seiner Frau ins Gesicht geschlagen und ihr mit einem Kopfstoß die Nase gebrochen zu haben soll.  
Ärger für Bayern Star. Coman wegen tätlichen Angriffs vorübergehend verhaftet.

29.06.2017

Fußball: Preetz veranlasst mehr Schlaf

Hertha Manager Michael Preetz möchte die dreifach Belastung Bundeliga- Europapokal- DFB Pokal durch mehr Schlaf bei den Spielern ausgleichen. “Auf keine andere Weise regeneriert man so gut wie durch Schlaf. Das wird bei uns mit das wichtigste Thema in der neuen Saison Nach Europapokal-Spielen kann es sinnvoll sein, sofort zurück nach Berlin zu fliegen und am nächsten Tag auch mal später zu trainieren, damit die Spieler ausschlafen können“, sagt er in SPORT BILD. Außerdem werden die Berliner auf bestimmten Auswärtsspielen einen eigenen Koch mitnehmen. “Die Ernährung ist wichtig. Solche Maßnahmen können wesentlich helfen“, so Preetz: “Es geht für uns darum, alle Abläufe optimal zu planen.“ Hertha BSC hatte sich nach acht Jahren in der vergangenen Saison durch Platz sechs direkt für den Europapokal qualifiziert.

Bekannte Einzelheiten zum Transfermarkt der Herthaner

Folgende Abgänge für die kommende Saison hat Hertha BSC zu vermelden: Nils-Jonathan Körber wechselt zu Preußen Münster John Anthony Brooks wechselt zum VfL Wolfsburg Marcus Młynikowski wechselt zum Chemnitzer FC Allan wechselt zum Liverpool FC Florian Kohls wechselt zu den Würzburger Kickers Sami Allagui wechselt zum FC St. Pauli Bisher bestätigte Neuzugänge: Karim Rekik von Olympique Marseille Mathew Leckie von FC Ingolstadt 04 Davie Selke von RB Leipzig Laut Gerüchten soll auch Hertha BSC an einer Gnabry- Leihe vom Bayern Neuzugang sein. Daneben wurden aber auch Schalke 04 und die TSG Hoffenheim als mögliche Vereine für den 21- jährigen genannt. Und auch die Wechselgerüchte von Herthas Linksverteidiger Marvin Plattenhardt zu den Bayern halten sich nach wie vor hartnäckig. Die Berliner haben in diesem Jahr den Vereinsrekord an Einnahmen für Abgänge zu verzeichnen. Trotzdem will sich Hertha BSC keine spektakulären Spieler leisten können. Ein Verein wie Hertha BSC steht eben am unteren Ende der Nahrungskette. “Das hat viel damit zu tun, dass wir das Geld anders verplant haben“, so Preetz. “Für uns geht es nach wie vor darum, Spieler zu finden, in denen wir Dinge sehen, die andere nicht sehen“. Sicherlich werden auch alle Sportwettenanbieter, insbesondere neue Buchmacher, den Bundesliga Transfermarkt beobachten. Schließlich richten sich die Quoten sehr danach, welcher Verein sich an welcher Position gestärkt, bzw geschwächt hat. Das ist speziell für den Bundesligastart von größter Wichtigkeit. Denn teure, namenhafte Spieler müssen nicht zwangsläufig auch gut in eine Mannschaft passen. Wie oft blieben große Hoffnungsträger hinter ihren Erwartungen? Andersrum dagegen, können weniger bekannte Spieler plötzlich “einschlagen“ und sich hervorragend in den neuen Verein integrieren. Oder Fußballer, welche schon länger in einem Club spielen, aber eher unauffällig waren, plötzlich über sich hinauswachsen und wie aus dem Nichts wichtige Spieler werden. Keine Phase der Saison ist so spannend wie der Bundesligastart. Gefolgt vom Rückrundenstart. Dort sieht die Situation ähnlich aus. Allerdings ist der Transfer nicht so ausgeprägt wie zu einer neuen Saison.

Bayern will junge Talente von den Berlinern

Torben Rhein, 14, Nemanja Motika, 13, und Nikola Motika, 13- das sind die Namen der Jungs, die aktuell einen Streit zwischen Hertha BSC und Bayern München hervorrufen. Angeblich sollen sich die Bayern schon mit ihnen und deren Familien auf einen Wechsel geeinigt haben. Hertha ist sauer. Sie haben beträchtliche Summen in die Ausbildung der Spieler gesteckt und man ist  sicher, dass die drei den Sprung in den Profikader schaffen können. „Die Jungs haben bei uns bestehende Vereinbarungen über die jetzige Spielzeit hinaus. Wir erwarten die Spieler zum Trainingsstart am 3. Juli bei der U15 und U14“, so Nachwuchschef Weber. Da es aber erst Förderverträge ab 15 Jahren gibt, sind die Vereine bei Spielern dieses jungen Alters nicht vor Abwerbeversuchen geschützt. Da bleibt nur der Gang vor das Zivilgericht. Oder Bayern müsste eine Ablöse zahlen, mit denen beide Clubs gut leben könnten. Neu ist das Problem nicht; schon seit Jahren wird versucht “hinterrücks“ neue Talente zu gewinnen. Sogar Jobs werden den Eltern angeboten oder gute Schulen für Geschwister in Aussicht gestellt, um die gesamte Familie zu einem Ortswechsel zu bewegen, in der Hoffnung “das Jahrhunderttalent“ gefunden zu haben. Bedenkt man die Summen, die für Top Spieler gezahlt werden, ein durchaus lohnender Aufwand. Ob diese Wege moralisch und menschlich vertretbar sind, ist jedermanns persönliche Einstellung. Sicherlich auch von Fall zu Fall unterschiedlich. Aber man sollte dabei nie vergessen, dass es blutjunge Menschen sind um die es da geht. Nicht selten werden Spieler verhöckert, wie einst der Fall Sebastian Deisler zeigte. Einst Nachwuchsspieler bei den Berlinern und als Jahrhundert Talent von den Bayern abgezogen. Auf der Strecke blieb Deisler.  
Michael Preetz möchte, dass seine Spieler mehr schlafen

29.06.2017

Fußball: Sturm Ikone Pizaro vor glanzlosem Abschied

Er ist der erfolgreichste ausländische Torjäger der Bundesliga- und doch droht ein 08/15 Karriereende. Werder Trainer Alexander Nouri lud Claudio Pizarro nicht mehr zum Trainingsauftakt ein. Er bekam auch noch keine Einladung zur Leistungsdiagnostik oder neue Trikots mit der Rückennummer 14. Am Freitag läuft der laufende Vertrag des 38-jährigen bei seinem Herzensclub aus. Und bislang ist nicht zu ersehen, dass ein neuer Vertag zustande kommt. Sportdirektor Baumann äußerte der Bild gegenüber: “Wir sind im guten Austausch. Es gibt da keinen Konflikt“. Eine über fast zwei Jahrzehnte lang existierende Sturm Ikone der Bundesliga droht, ein gemessen an seinen Leistungen, viel zu glanzloser und vor allem stiller Abschied von der großen Fußballbühne. “Claudio ist immer ein guter Spieler, aber es muss im Gesamtkontext passen", sagte Werders Sportchef Frank Baumann zuletzt zum Stand der Dinge.

Das letzte Wort scheint noch nicht gesprochen

"Dass wir uns im Fall von Claudio bislang noch nicht klar geäußert haben, ist auch der Kaderzusammenstellung und -planung geschuldet", sagte Sportchef Frank Baumann der Tageszeitung einer Tageszeitung: "Wenn wir am 2. Juli das erste Training haben und er nicht dabei ist, heißt das nicht, dass wir nicht doch in den kommenden Tagen zusammenfinden." Grund für diese Aussage ist der Umstand, dass Baumann bis 31. August einen neuen Stürmer finden muss. Oder dass sich die Personalien im Sturm immer noch jederzeit ändern kann. Noch stehen Aaron Johannsson oder Lennart Thy im Kader, aber beides Wechselkandidaten. Eben nur mit Vertrag. Allerdings setzt Trainer Nouri auf jüngere, fittere Spieler. "Wir müssen an die Zukunft denken", so Baumann und sagte zuletzt in der "Sportbild" mit Blick auf die vermeintlich harte Entscheidung Nouris: "Alex hat sich nicht geändert. Er hat auch in der vergangenen Saison harte Entscheidungen getroffen." Pizarro scheint es aber locker zu sehen, dass Werder Bremen noch abwägt: “Er und seine Berater machen da keinen Druck, auch wissend, was wir an ihm als Persönlichkeit haben. Aber wir haben aktuell acht Spieler im Kader, die für den vorderen Mannschaftsteil infrage kommen. Das sind sehr viele Spieler. Und im Hinblick auf die Zukunft und die Entwicklung junger Spieler müssen wir schauen, dass wir keinen Spieler in seiner Entwicklung und im Alltag blockieren, indem wir den Kader unnötig vergrößern“, begründete Baumann.

Sportlich gesehen, verständlich, dass Nouri seine Entscheidung durchsetzt.

Im September 2015 war Werder Bremen das dritte Mal Pizarros Arbeitgeber. Die Freude darüber war bei den Fans damals riesengroß. Unter dem Hashtag  #Verhandlungsmasse hatten sich Werder Anhänger für eine Rückkehr Pizarros stak gemacht. Der einst treffsicherste Ausländer der Bundesligageschichte, war verletzungsbedingt allerdings nur in der Reservistenrolle. Während er in der Saison 2015/16 in 28 Ligaspielen noch 14 Tore erzielt und drei Torvorlagen gegeben hatte, war er in der abgelaufenen Spielzeit in 19 Ligaspielen nur auf ein Tor sowie zwei Torvorlagen gekommen. Es gibt neue Buchmacher mit überdurchschnittlich guten Quoten, die darauf wetten lassen, wie der Transfermarkt in der Bundesliga ausgehen wird.

Kommt ein China- Böller nach Bremen?

Egal ob Pizarro geht oder bleibt; bei der Suche nach Verstärkungen für das Sturmzentrum sind die Bremer nach wie vor am Anfang. Fündig könnten die Hanseaten im Nachbarland geworden sein. Angeblich soll Yuning Zhang ein Kandidat beim SV Werder sein. Der 20- jährige spielt seit Sommer 2015 bei Vitesse. Seit 2016 spielt er im Profikader und kommt seitdem auf 27 Einsätze, bei denen ihm vier Tore und vier Vorlagen gelangen. Im Reich der Mitte gilt der neunfache Junioren-Nationalspieler zudem als Aushängeschild des Nationalteams. Auch das niederländische Portal "voetbalzone.nl" schreibt, dass Zhang den holländischen Pokalsieger der vergangenen Saison verlassen möchte, trotz eines Vertrags bis 2018. Schon am letzten Wochenende war er beim Trainingsauftakt nicht dabei, weil er sich "auf einen Transfer konzentrieren" wolle. Bremen wäre eine Option. Aber auch eine Rückkehr nach China ist nicht auszuschließen. Obwohl sein Vater erst vor ein paar Monaten erklärte: "Wir haben gerade erst in Europa angefangen. Warum sollten wir also zurückkehren?" So oder so bleibt abzuwarten, wie die Zukunft Pizarros und des Youngster Zhang aussieht. Wer weiß, vielleicht werden sie für ein Jahr gar Kollegen bei den Bremern. Werder-Manager Frank Baumann wollte sich jedoch bislang nicht zu den Spekulationen äußern: "Ich kommentierte keine Gerüchte."  
Ob Pizarro noch ein weiteres Jahr bei Werder spielt ist unklar

30.06.2017

Tennis: Tennisstar Williams in Unfall verwickelt

Laut der Polizei in Palm Beach Gardens hat Venus Williams einen tödlichen Autoiunfall verursacht. Dabei sei ein Mann, der Beifahrer, so schwer am Kopf verletzt worden, dass er zwei Wochen später an seinen Verletzungen starb. Die Fahrerin, seine 68- jährige Ehefrau, erlitt schwere Knochenbrüche. Der Unfall ereignete sich bereits am 9. Juni und Williams habe zum Zeitpunkt des Unfalls nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gestanden. Auch war sie nicht mit dem Handy oder anderweitigen Dingen beschäftigt. Sie sei an einer Kreuzung, nördlich von Miami, abgebremst und als der darauffolgende Wagen auf sie aufgefahren ist. Im Polizeibericht heißt es zwar, Williams sei schuld am Unfall gewesen, da sie die Vorfahrt übersah und deswegen plötzlich abbremste, doch werde gegen sie kein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Williams Anwälte dazu: “Das ist ein unglücklicher Unfall, und Venus drückt ihr tiefstes Beileid für die Familie aus, die einen geliebten Menschen verloren hat“. Laut sport1.de erörtert der Anwalt folgendes: “Frau Williams ist bei grünem Licht in die Kreuzung hinein gefahren. Die Polizei schätzt, dass sie mit einer Geschwindigkeit von acht km/h unterwegs war, als Frau Barson in sie hinein fuhr. Die Beamten stellten ihr keine Vorladungen aus oder unterstellten ihr eine Verkehrs-Widrigkeit“.

Tennis- Schwestern Williams

Williams Eltern zogen mit ihren fünf Töchtern nach Kalifornien und wollten, dass wenigstens eines Ihrer Mädchen beim Tennis an der Spitze etabliert. Am Ende wurden es zwei. Venus Williams stand im Februar 2002 das erste Mal an der Spitze der Tennis Welt, ihre jüngere Schwester Serena im Juli 2002. Die beiden wechselten sich immer wieder an der Weltspitze ab und spielten auch hin- und wieder gegeneinander. Trotzdem sollen sie ein inniges und freundschaftliches Verhältnis haben. Die Online Buchmacher machten Freudentänze, der Sportwetten Vergleich war plötzlich mehr als attraktiv.

2003 wurde die Familienidylle überschattet.

Im September 2003 wurde einer ihrer Halbschwestern, Yetunde Havanya Tara Price, in ihrem Auto erschossen. Die Mutter von drei Kindern fuhr mit einem Begleiter durch das Armenviertel Compton, als sie in eine Straßenschießerei geriet. Dabei wurde sie von tödlichen Schüssen getroffen. Price besaß dort einen Friseursalon. Die damals 31- jährige arbeitete außerdem als persönliche Assistentin für Serena und Venus Williams. “Die ganze Familie ist von dieser Nachricht natürlich völlig am Boden zerstört und geschockt“, so Familienanwalt Keven Davis 2003. Die Halbschwestern ließen mitteilen: “Sie ist ein Zentrum der Familie gewesen, "unser Kern und unser Fels.“

Vater Williams plante den Ruhm

….und zwar schon vor der Geburt der Schwestern. Selber in Armut aufgewachsen und dem Rassismus der 50er Jahre ausgeliefert, heiratet Williams früh, bekommt zwei Kinder und lässt sich wieder scheiden. Heiratet ein zweites Mal, die Frau bringt drei Töchter mit in die Ehe. So die Schnellfassung der Familiengeschichte. Der unglaubliche Teil ist aber ist seine Erinnerung, wie er dazu kam, zwei Töchter an die Weltspitze des Tennis zu bringen. Er sieht 1980 zufällig beim Zappen durch die Fernsehprogramme, wie die 25-jährige Rumänin Virginia Ruzici ein Turnier gewinnt und 40.000 Dollar Preisgeld bekommt. „Nicht schlecht für vier Tage Arbeit“, scherzt der Kommentator dazu. Williams’ Reaktion: „Wenn eine Frau so viel Geld gewinnen konnte, wollte ich zwei Töchter, um in dieser Disziplin mitzumischen. Verdoppele die Gewinne! Danach setzte ich mich in mein Büro und begann, alles zu durchdenken und zu planen, was nötig war, damit ich Erfolg hatte.“ Kann man sich vorstellen, dass jemand plant, zwei Kinder zu zeugen, welche Tennisstars werden? So jedenfalls behauptet es Williams. Seine Frau brachte 1980 Venus und 1981 Serena zur Welt. Noch seltsamer die Erklärung, warum er, inzwischen erfolgreich und finanziell unabhängig mit 40 Angestellten, vom Eigenheim in Long Beach, wenige Blöcke vom Strand entfernt, nach der Geburt der beiden Mädchen nach Compton zog. Schon damals eine hochkriminelle Stadt. Zum einen “damit mehr Geld für das Training der Töchter blieb“ und zum anderen “sei er der Überzeugung, „dass die größten Champions aus Gettos kamen.“ Da waren seine Töchter gerade ein Jahr, bzw ein paar Wochen alt.  
Venus Williams verursacht tödlichen Unfall

30.06.2017

Eiskunstlauf: Olympiasieger Paul Falk ist im Alter von 95 Jahren gestorben

Der 1921 geborene Falk war der älteste noch lebende Olympiasieger. Nun ist er nach langer schwerer Krankheit verstorben. Wie zeit.de berichtet, verstarb er schon am 20. Mai dieses Jahres. Falk war ein Ausnahmesportler. Der in Dortmund geborene Eiskunstläufer und seine Frau Ria Baran, mit der er seit 1951 verheiratet war, waren ein unschlagbares Eiskunstlauf Paar. 1952 holten sie gemeinsam Gold in Oslo. Sie wurden zusammen jeweils zweimal Welt- und Europameister. Das Paar revolutionierte den gemeinsamen Kunstlauf und wagte als erstes Paar im Eiskunstlauf parallele Doppelsprünge und eine Lasso-Hebung. 1951 wurden sie die “Sportler des Jahres“. Zu dieser Zeit gab es noch keinen Sportwetten Vergleich. Neue Buchmacher hätten das Paar sicher in ihr Programm genommen. 1986 musste er Abschied von seiner Ehefrau nehmen. Sie verstarb am 12. November 1986. Falk war seit 20 Jahren mit seiner zweiten Frau Uschi verheiratet, mit der er in der Pfalz lebte. Die Urnenbeisetzung soll am 14. Juli stattfinden.

Heute würde man sie “Dream- Team” nennen

Sie begannen ihre Karriere weder mit einem Trainer, noch Sponsoren oder Choreographen. Trotzdem wurden wurden Paul Falk und Ria Baran bereits 1947 deutscher Meister im Paarlauf und konnten diesen Titel bis 1952 verteidigen. Da Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg vom weltweiten Sport ausgeschlossen war, durften sie erst 1951 an internationalen Wettbewerben teilnehmen.  Sie wurden auf Anhieb 1951 Europameister in Zürich und Weltmeister in Mailand. Für dieses Meisterstück erhielten er und Ria Baran, welche er während seiner Karriere heiratete,  am 24. Februar 1951 das Silberne Lorbeerblatt. 1952 konnten sie bei der Europameisterschaft in Wien und der Weltmeisterschaft in Paris beide Titel verteidigen. Sie gewannen auch im gleichen Jahr bei den Olympischen Spielen in Oslo die Goldmedaille. Außerdem wurden sie im Rollkunstlauf der Paare 1951 Weltmeister. Des Weiteren wurde Ria Baran von 1950 bis 1952 drei Mal in Folge “Sportlerin des Jahres“ in Deutschland. Darunter 1951 gemeinsam mit ihrem Ehemann. Für ihre außergewöhnlichen Verdienste im Sport wurde 2010 eine Straße nach ihr in Dortmund benannt. Das Paar wechselte nach ihrem Olympiasieg zu den Profis und waren Teil des Teams von Holiday on Ice. Paul Falk erklärte mit 90 Jahren im Interview: “Ich trainiere täglich eine Stunde lang auf dem Ergometer. Sport ist mein Leben. Wenn ich keinen Sport betreiben würde, wäre es mit mir zu Ende.“ Spazieren gehe er nicht, das Knie würde zu sehr schmerzen. Und das Eis hat er seit vier Jahrzehnten nicht mehr betreten. “Es passt nicht zu meinem Alter, mit den Händen auf dem Rücken auf dem Eis herumzulaufen“, sagte er damals schmunzelnd. Warum die ganze Karriere ohne Trainer? “Wir hätten uns auch nicht vorstellen können, dass jemand sagt: Ihr müsst andersherum laufen!“, sagte er. “Wir sind nach unserem Empfinden gelaufen, hatten eine Seele auf dem Eis. Und wir waren die Ersten, die einen Doppelsprung machten.“ Er erklärte, dass der Sport natürlich mit den Jahren schneller und ausgereifter geworden ist: “Heute sieht man Vierfachsprünge, und die Todesspirale kannte man damals noch nicht.“ Die Reise nach Oslo 1952 wollten die Falks nur als Ehepaar antreten, da sie sich sonst im Olympischen Dorf kein Zimmer hätten teilen dürfen. Also heirateten sie knapp ein Jahr vor den Spielen. “Wir haben gesagt: Wenn man uns trennt, brauchen wir nicht zu laufen", so Falk. “Den ersten Abend nach unserer Rückkehr aus Oslo haben wir im Benrather Hof gefeiert“, schwelgt er in Erinnerungen. Obwohl sie für den Olympiasieg kein Geld bekamen, hat es sich am Ende auch finanziell gelohnt, da sie nach den Spielen für drei Jahre Profis bei Holiday on Ice waren, dann zwei Jahre bei der Hollywood Ice Revue und anschließend beim Eisballett. 1958 kauften die Falk das “Haus am Zoo“, ein kleines Hotel das heute noch existiert. Das Paar führte es erst gemeinsam und nach dem Tod seiner Frau betreute Falk es bis 1990 alleine. Noch bei diesem Interview war er dankbar für seine Karriere und für seine zweite Frau. “Das Leben ist für mich sehr wertvoll. Jeder Tag ist ein Genuss“, schwärmte Falk. “Dass ich meine Frau getroffen habe, ist für mich großes Glück.“  
Traumpaar auf dem Eis und im Privatleben: Paul Falk und Ria Baran

03.07.2017

Tennis: Kerber bereit für die Rückkehr

Obwohl die 29- jährige als Weltrangristen Erste ins Turnier startet gilt sie nach dem verkorksten letzten Jahr nicht als eine der Favoritinnen. Trotzdem zeigt sich Angelique Kerber hoch motiviert kurz vor Wimbledon Start. Das verriet sie auf der Pressekonferenz im All England Club, wie n-tv.de schreibt. Als Vorjahresfinalsitin wird Kerber am Dienstag auf dem Centre Court das Damen Turnier gegen Qualifikantin Irina Falconi eröffnen. Titelverteidigerin Serena Williams kann dies in diesem Jahr nicht tun, da sie aufgrund ihrer Schwangerschaft nicht am Wettkampf teilnimmt. Trotz der Top Position auf der Weltrangliste möchte sich Angelique Kerber aber keinen zusätzlichen Druck machen: “Es gibt so viele gute Spielerinnen, die Erwartungen lasten nicht nur auf mir“.  Auch seien ihre eigenen Erwartungen " auf das nächste halbe Jahr gerichtet und nicht auf die nächsten zwei Wochen.“ Die Gründe für ihren Optimismus scheint eine veränderte Lebensführung zu sein und viele “geänderte Kleinigkeiten”. Beispielsweise absolviere sie nun nicht zwei kurze, sondern stattdessen eine längere Trainingseinheit pro Tag. Damit habe sie zwei, drei Stunden mehr für sich und alles sei “im gesamten entspannter geworden”, so Kerber. Deswegen habe sie aber noch lange nicht weniger an sich gearbeitet- ganz im Gegenteil. Ihr Fokus lag auf der Fitness und der Beinarbeit, "damit meine Stärken auf dem Platz wieder bei 100 Prozent sind". Nach dem Erstrunden-Aus in Paris hatte Kerber tief enttäuscht erklärt, dass sich "irgendetwas ändern müsse". Sie habe die Fehler bei sich selbst gesucht, sagte sie am Samstag, sei kritisch zu sich selbst gewesen: "Das war der erste Schritt." Mittlerweile sind auch die "kleineren Verletzungen" verheilt. Sie verschwende keine Gedanken mehr an die verhunzte Sandplatzsaison: "Ich fühle mich viel besser auf Rasen. Das ist gar kein Vergleich", sagte Kerber auf der Pressekonferenz, welche ausschließlich für Top- Spieler ist. Besonders der Einzug ins Viertelfinale beim Vorbereitungsturnier in Eastbourne habe ihr jedoch wieder Selbstvertrauen gegeben und gezeigt: "Ich bin fit. Ich spiele gut. Und ich weiß, was ich kann." Davon abgesehen verbinde sie “großartige Erinnerungen“ an Wimbledon letztes Jahr. Hier stand sie gegen Serena Williams im Finale. Diese Aussagen und ein Blick auf die Startliste der teilnehmenden Tennisspieler, macht einen Sportwetten Vergleich wieder lohnenswert. Es werden spannende zwei Wochen; nicht nur beim Damen- sondern selbstverständlich auch beim Herrentennis.

Auch Sabine Lisicki will es noch mal wissen

Nach sieben Monaten Pause will auch die Berlinerin zurückkehren. Ihr Vater Richard ist wieder ihr Trainer, ansonsten nutzte auch sie die Zeit für Veränderungen. Der Trainerverschleiß der letzten Jahre, so wie Lisicki es selbst nennt, seien nun vorbei. Ihr Vater wird wieder an ihrer Seite sein. Wie damals, als er sie ganz nach oben führte: “Wir waren erfolgreich zusammen. So etwas gibt einem auch unglaublich viel Sicherheit“, so Lisicki. Dass das nicht der einzige Grund der ehemaligen Weltranglisten 12te ist, weiß sie selber. Sie musste verletzungsbedingt oft aussetzen. Zuletzt war es ihre Schulter, die sie zur Pause zwang. Ihre Freundschaft zum Entertainer Oliver Pocher war, wie inzwischen allgemein bekannt, wohl die größte Fehlentscheidung. Die Tennisspielerin mit dem “härtesten Aufschlag der Welt“ galt große Hoffnung in der deutschen Tenniswelt. Doch sie tauschte für gut 2 Jahre den Tenniscourt gegen das Rampenlicht. In einem Interview verriet sie einmal: “Stress kostet Kraft. Und Fakt ist, dass man im Leistungssport jedes Prozent Kraft, das man hat, braucht, um sein Bestes abzurufen", so Lisicki gegenüber der "Gala". "Ich habe es so gut wie möglich versucht. Aber irgendwann war es kaum noch möglich.“ Das war das einzige Mal, wo sich Lisicki öffentlich zur Trennung äußerte. Anders Pocher; der ätzte noch Monate nach dem Beziehungsaus gegen seine Ex- Freundin. Häufige Trainerwechsel, Verletzungen und öffentliche Beziehung, mit anschließender ebenso öffentlicher Trennung, waren wohl Schuld am Karriere- Knick der 27- jährigen. Ob und inwieweit sie nun gefestigt ist, wird sich im kommenden Turnier zeigen. Selbst wenn der Erfolg dieses Mal ausbleiben sollte, wäre es schön mit anzusehen, dass ein ehemaliges Talent wieder stark genug ist, auch Rückschläge- groß oder klein- wegzustecken. Unsere beiden deutschen Tennis- Damen machen neugierig auf Wimbledon 2017.  
Kerber zeigt sich vor Wimbledon optimistisch

03.07.2017

Fußball: 1. FC Köln verhängt Stadionverbote

Die Kölner greifen hart durch. Gegen 64 Anhänger wurden Stadionverbote ausgesprochen, nachdem der DFB den Verein selbst zu einer Geldstrafe von 35.000 Euro verdonnerte. Grund dafür sind mehrere Vorkommnisse in der vergangenen Saison. Die meisten drehten sich um Pyro-, Randale-, und Beleidigungs-Vorfälle unter den Fans in der Bundesliga und bei Amateur- Spielen. Insgesamt hatte die Polizei sogar 300 Empfehlungen für Stadionverbote ausgesprochen, wie der Kölner Stadtanzeiger in seiner heutigen Online- Ausgabe berichtet. Eine solche Anzahl von Verbannungen hat es seit Bestehen der AG Fankultur noch nicht gegeben. In nur wenigen Fällen wurden die Stadienverbote zur Bewährung ausgesetzt. In der AG tauschen sich die Sicherheitsverantwortlichen des Clubs mit den Fans der Ultraszene aus. Beim U21-Spiel gegen Rot-Weiß Essen im April kamen auch noch Prügelszenen hinzu, bei denen 173 “Fans“ festgenommen wurden. Hinzu kamen noch die massiven Beleidigungen beim Spiel gegen Hoffenheim gegen deren Eigentümer und Mitbegründer Dietmar Hopp. Schon dafür musste Köln schon vor zwei Tagen 45.000 Euro Strafe zahlen. Die Strafzahlungen beinhalten aber auch die Benutzung von Pyrotechnik und der Platzsturm am letzten Bundesliga-Spieltag gegen Mainz sowie das Abfackeln von Pyrotechnik im Derby bei Bayer 04 Leverkusen. Insgesamt musste Köln alleine schon in diesem Jahr über 80.000 Strafe zahlen. Der Verein will nun versuchen, wenigstens einen Teil des Geldes von den Verursachern wieder zu bekommen.

In der vergangenen Saison betrugen die Strafzahlungen der Profi- Klubs 1,4 Million Euro

Platz 10 1.FC Nürnberg 37.000 Euro Platz   9 1.FC Kaiserslautern 42.000 Euro Platz   8 TSV 1860 München 53.000 Euro Platz   7 Fortuna Düsseldorf 59.000 Euro Platz   6 Karlsruher SC 65.000 Euro Platz   5 Eintracht Frankfurt 70.000 Euro Platz   4 Schalke 04 87.000 Euro Platz   3 Hamburger SV       107.000 Euro Platz   2 Borussia Dortmund     140.000 Euro “Geldstrafenreiter” war in der Saison 2015/16 schon mal der 1.FC Köln mit 200.000 Euro. Wenn die Kölner Anhänger so weiter machen, können sie den “Titel“ in der laufenden Saison als Titelverteidiger wieder holen. Der Anfang ist ja schon gemacht. Auf den Sportwetten Vergleich hat das “Gott sei Dank!” keinen Einfluss. Spieler sind zwar nicht begeistert, wenn ihre Fans entgleisen, allerdings sind sie Profis genug, das auf dem Platz wegzustecken.

Fans nicht immer gleich Verein

Aber die Fans sagen ja nicht alles über ihren Verein aus. Nur weil Anhänger, sollte man sie so nennen dürfen, völlig ausflippen und sich nicht zu benehmen wissen, oder gar straffällig werden, heißt das nicht, dass der Verein automatisch kritisch zu betrachten ist; Borussia Dortmund beispielsweise musste an den DFB eine ziemlich hohe Strafzahlung leisten, ist aber auf der offiziellen Fairplaytabelle des DFB auf Platz 4. Auch der 1. FC Köln ist unter den top ten zu finden. Mit Blick auf die Kartenverteilung kann man Eintracht Frankfurt dagegen als “unfairste Mannschaft“ betrachten, obwohl sie bei den Strafzahlungen “nur“ im Mittelfeld landet. Die Dortmunder sind statistisch gesehen auf Platz 2 mit den am Wenigsten begangenen Fouls. Obwohl sie am Zweitmeisten Strafe an den DFB zahlen mussten. Wie man also unschwer erkennt, sollte man die sogenannten Fans keinesfalls mit der Mannschaft gleichstellen. Woran es liegt, dass es bei bestimmten Vereinen immer wieder zu Ausschreitungen, Prügeleien und Pöbeleien kommt, lässt sich nicht leicht sagen. Vielleicht das soziale Umfeld? Oder ist es einfach nur ansteckend?  
2017 scheint ein teures Jahr für den 1. FC Köln zu werden; bis jetzt kamen schon über 80.000 Euro Strafzahlungen zusammen.

05.07.2017

Tennis: Deutsche Wimbledon Hoffnungen in Runde zwei

Die Brüder Alexander Zverev und Mischa Zverev sind problemlos in die zweite Runde des Wimbledon Turniers eingezogen. Mischa Zverev hat nach acht Jahren endlich wieder ein Spiel bei dem Turnier in England gewonnen. Souverän bezwang er den Australier Bernard Tomic mit 6:4, 6:3, 6:4 und hat als nächsten Gegner den Kasachen Michail Kukuschkin auf seiner “To- Do- Liste“. Noch letzte Woche hat Zverev gegen Tomic beim Vorbereitungsturnier in Eastbourne keine Sonne gesehen. Das gestrige Match kann man als gelungene Revanche sehen. "Ich dachte, es wird komplizierter", so Zverev nach dem Spiel,"aber es hat sich schwieriger angefühlt, als es das Ergebnis ausdrückt." Wie welt.de berichtet, liess sich Tomic während des Spiels behandeln und bewegte sich nicht wie gewohnt. Auch Zverev ist durchaus klar, dass er dadurch einen überraschenden Vorteil hatte: “Es war ziemlich merkwürdig, weil er nicht bei 100 Prozent war, aber trotzdem mehr Winner als ich geschlagen hat“, sagte Zverev. Auch sein jüngerer Bruder Alexander konnte die erste Runde erfolgreich meistern und besiegte Evgeny Donskoy aus Russland mit 6:4, 7:6, 6:3. "Ich bin zufrieden und habe ganz okay gespielt für eine erste Runde. Aber hoffentlich kann ich noch ein paar Matches mehr gewinnen", kommentierte der 20- jährige emotionslos. Sorgen um sein lädiertes Knie müsse man sich keine machen, wie er betonte: "Ich spüre es noch ein wenig, aber ich bin fit." Wichtig war der Sieg aber allemal. Nach dem schnellen Erstrunden- Aus bei den French Open Ende Mai ist der psychische Sieg nicht zu unterschätzen. Auch ist sein Siegeswille und der Ehrgeiz wieder auf Hochtouren. Erstmals möchte der Youngster auch in der zweiten Woche noch dabei sein. "Es wird nicht einfacher, mit jedem Match werden die Gegner besser. Aber ich denke, die nächsten Runden kann ich gewinnen, ich fühle mich relativ wohl auf Rasen. Und dann werden wir schauen, wie weit ich komme" Morgen trifft er auf Frances Tiafoe aus den USA. Sportwetten sind in diesem Wimbledon- Jahr extrem interessant, da Deutschland eine hohe Beteiligung an Profis hat. Jeder sollte aber beim Sportwetten Vergleich die verschiedenen Quoten vergleichen, da diese von Anbieter zu Anbieter sehr variieren können.

Struff und Brands auf dem Weg nach Hause

Die Außenseiter Jan-Lennard Struff und Daniel Brands dagegen sind sang- und klanglos schon in der ersten Runde ausgeschieden. Struff unterlag Vorjahres Finalist Milos Raonic aus Kanada mit 6:7, 2:6, 6:7 und Brands den Franzosen Gael Monfils in drei Sätzen 3:6, 5:7, 4:6. Auch bei den Damen konnte sich, trotz großer Ambitionen auf ein gelungenes Comeback, Sabine Lisicki nicht gegen Gegnerin Ana Konjuh aus Kroatien deutlich mit 1:6, 4:6. Auch die Deutsche Andrea Petkovic ist schon in der ersten Runde ausgeschieden. Allerdings knapp und das Match war überraschend ausgeglichen. Die Darmstädterin lieferte sich ein intensives Duell mit der Slowakin Dominika Cibulkovaund verlor am Ende 3:6, 6:3, 7:9. Petkovic war nach dem dramatischen Match den Tränen nahe. "Ich habe schon lange keine Top-10-Spielerin mehr an den Rand einer Niederlage gebracht. Das ist ein Fortschritt, aber das bringt mir jetzt auch nichts", sagte die frühere Weltranglisten-Neunte tief enttäuscht. Im Ranking wird sie weiter abstürzen, derzeit liegt sie auf Platz 90.

Kerber in Runde zwei

Angelique Kerber dagegen konnte sich in der ersten Runde gegen die Amerikanerin Irina Falconi durchsetzen und gewann ihr Match mit 6:4, 6:4. Damit hat sie ihren ersten Erfolg nach dem enttäuschenden Erstrunden-Aus bei den French Open zu verbuchen. Allerdings benötigte sie für diesen Sieg 1:27 Stunden, was zeigt, dass nach ihrer verletzungsbedingten Pause noch viel Luft nach oben ist. Trotzdem war sie zufrieden mit ihrem ersten Auftritt. "Ich bin glücklich, durch die erste Runde gekommen zu sein. Es ist immer gut, wenn man zu Beginn ein hartes Match gewinnt", sagte Kerber: "Die ersten Runden bei den Grand Slams sind immer speziell."

Alle Ergebnisse mit deutscher Beteiligung im Überblick:

Damen Coco Vandeweghe - Mona Barthel 7:5, 6:2 Angélique Kerber - Irina Falconi 6:4, 6:4 Tatjana Maria - Anastasia Potapowa 6:3, 2:2 Aufgabe Potapowa Polona Hercog - Annika Beck 6:2, 6:1 Lesia Zurenko - Julia Görges 6:7, 7:6, 6:4 Herren Mischa Zverev - Bernard Tomic 6:4, 6:3, 6:4 Gael Monfils - Daniel Brands 6:3, 7:5, 6:4 Jan-Lennard Struff - Milos Raonic 6:7, 2:6, 6:7 Alexander Zverev - Jewgeni Donskoi 6:4, 7:6, 6:3  
Die Brüder Zverev sind in Wimledon in Runde zwei

07.07.2017

Fußball: St. Pauli lässt G- 20 Gegner im Stadion schlafen

Ein besonderes Angebot und Motto hat sich der FC St. Pauli einfallen lassen: “Yes we camp“, heißt es die nächsten Tage im Millertor- Stadion. Damit bezieht der Verein eine klare Stellung zum Gipfeltreffen der 20 mächtigsten Nationen und reagiert auf “absurde Campingverbote“. Auch Sportdirektor Ewald Lienen steht klar zu der Aktion. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, werden ab heute um 12:00 Uhr 200 Schlafplätze und eine mobile Küche eingerichtet. Gegenüber Sputnik argumentierte der Pressesprecher des Vereins die Entscheidung mit folgenden Worten: “Wir haben in den letzten Tagen aus unserem Umfeld immer häufiger Anfragen bekommen, inwieweit es möglich wäre, unser Stadion zu öffnen, da der Bedarf an Schlafplätzen recht groß sei. Da wir als Verein die Position vertreten, dass das Demonstrationsrecht und freie Meinungsäußerung wichtige Werte sind, wollen wir den Leuten die Möglichkeit bieten, hier zur Ruhe zu kommen und Schlafmöglichkeiten zu haben. In Absprache mit den Organisatoren des Camps in Entenwerder haben wir relativ spontan die Vorkehrungen dafür getroffen, dass 200 Leute hier schlafen können.“ Das Camp in Entenwerder wurde per Berichtsbeschluss aufgelöst, aber für 300 Zelte wieder genehmigt. Der Veranstalter verzichtete aber auf einen Neuaufbau. Camp Initiator Branco Geiger sagte, man habe keine Lust, dass die Polizei wieder alles auflöst. Nun gibt es 200 Unterkünfte mit Schlafplätzen im Stadion in Hamburg. “Präsidium und Aufsichtsrat des FC St. Pauli setzen ein klares Zeichen für Menschenrechte, Meinungsfreiheit und das Demonstrationsrecht“, ließ die Vereinsführung verlauten. Am Mittwochabend marschierte Ewald Lienen an der Spitze einer friedlichen Demonstration gegen den G-20-Gipfel. Die Fans des FC St. Pauli organisieren bei der „Grenzenlose Solidarität statt G20“ Demonstration am Samstag in Hamburg einen eigenen Block, in dem auch Fahnen des FC St. Pauli geschwenkt werden sollen. Bleibt zu hoffen, dass sich die Spieler des St. Pauli mental aus der Sache raushalten und sich auf das kommende Spiele konzentrieren kann. Wer daran zweifelt, sollte einen Sportwetten Vergleich in Betracht ziehen, bevor er eine Wette  platziert.

Camper werden nicht kontrolliert

Zwar stehe der Verein in ständigem Dialog mit der Polizei, dennoch ist das Stadion, im Unterschied zu anderen Camps, ein Privatgelände. Somit kann St. Pauli im Grunde machen was sie wollen. So sind keine Sicherheitskontrollen vorhanden. Weder Ausweis- noch Einlasskontrollen werden von den Ordnern vorgenommen. Nicht mal namentlich wird irgendjemand registriert. Die Camper können mitnehmen was sie wollen. Lediglich ein blaues Bändchen und ein Begrüßungsschreiben werden bei Ankunft in die Hand gedrückt. Der Pressesprecher dazu: “Wir werden hier keine Gesinnungskontrollen durchführen und werden die Leute auch nicht filzen.“ Die Angst, dass das Stadion einer dieser Mobilisierungsräume wird, welche die Polizei zu verhindern versucht, ist somit nicht unberechtigt. Dann sicherlich noch die aktuellen Terrorismus Bedenken. Ganz Europa sichert gerade jede noch so kleine Veranstaltung penibel ab; sollte St. Pauli die Lage nicht ein wenig ernster nehmen? Wenn schon linken Gegnern ein Platz geboten wird, dann sollte das nicht kontra- produktiv zur momentanen Gefahrenlage in Deutschland geschehen. Dass der St. Pauli immer schon für die eher linke Gesinnung steht, ist allgemein bekannt. Dagegen ist auch gar nichts einzuwenden. Doch sollte ein Unterschied zwischen G- 20 Gegnern und Chaoten, die immer nur Gründe zum Randalieren suchen, gemacht werden. So Geschehen letzte Nacht in Hamburg. Die Stadt ist jetzt im Ausnahmezustand; sie lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei, Läden und Autos sind völlig ausgebrannt. Werden nicht gerade diese “Protestler“ das Millerntor nutzen? Selbst Anhänger des St. Pauli sind alles andere von der Aktion begeistert. So sind viele Kommentare zu lesen, wie etwa: “Campingplätze nehmen Geld, das ist Kapitalismus pur. Nein als Linker muss man Häuser besetzen und überall durchschnorren. Denn Sozialismus heißt, allen gehört alles.“ Der Verein sieht das anders: “Der FC St. Pauli ist ein politischer Verein, ganz klar. Wir haben eine klare Haltung und das Recht auf Demonstration ist ein wichtiges und schützenswertes Recht. Da das unserem Wertekanon entspricht, machen wir hier quasi nur das, wofür wir stehen.“ Sollten sich die Falschen die Gastfreundschaft des St. Pauli zunutze machen, würde der Schuss nach hinten losgehen. Grundsätzlich sind solche Aktionen zu Beglückwünschen. Allerding sollte alles ins Gesamtbild passen. Und das ist im Moment nun mal, ob es einem gefällt oder nicht, nicht gegen die Sicherheitskräfte zu arbeiten. Zu groß ist die Gefahr, dass wieder Unschuldige in Mitleidenschaft gezogen werden, für die, die Freundlichkeit für ihre Zwecke benutzen.  
Der St. Pauli biezieht Position

07.07.2017

Fußball: Mertesacker beendet und startet Karriere

Per Mertesacker wird nach der kommenden Saison seine Karriere als Fußball- Profi beenden und eine neue Laufbahn als Akademie- Leiter bei Arsenal werden. Er wird dort als Leiter der Nachwuchsakademie tätig sein. Das haben die Gunnars offiziell bekannt gegeben und Mertesacker hat dies auf seiner facebookseite auch bestätigt, wie t-online.de in der heutigen Abendausgabe schreibt. “Das ist der Anfang eines aufregenden neuen Kapitels für mich. Ich freue mich, Teil der Arsenal-Familie zu bleiben“, so Mertesacker zu den Neuigkeiten. “In dieser Saison werde ich mich voll und ganz auf meinen Job mit dem Team konzentrieren und freue mich auf eine erfolgreiche letzte Saison auf dem Spielfeld.“ Auch Arsenal Trainer Arsène Wenger ist von den Plänen begeistert: “Per ist ein außergewöhnlicher Charakter, der ein gutes Beispiel für junge Spieler ist. Er hat ein überragendes Verständnis für das Spiel und kann den Spielern helfen, ihr Potenzial abzurufen. Er wird eine inspirierende Figur für alle, die mit der Akademie verbunden sind.“ Im Sommer 2018 wird der 32- jährige seinen neuen Job antreten. Doch schon in den nächsten Monaten würde Mertesacker Einbblicke in die Abläufe bekommen. Derzeit wird die Akademie noch von weiter Luke Hobbs leiten. Hobbs hatte den Job nach dem Abschied von Andries Jonker im Frühjahr zum VfL Wolfsburg übernommen. Auch Arsenal-Chef Ivan Gazidis ist von Mertesacker überzeugt. Der Abwehrspieler verkörpere die Werte des Klubs, "er ist die ideale Besetzung, um die Akademie in den nächsten Jahren nach vorne zu bringen".

Man spricht deutsch in London

Zum aktuellen Arsenal- Kader gehören noch Shkodran Mustafi und Mesut Özil. Außerdem hat Jens Lehmann vor zwei Tagen verkündet, dass er zukünftig als Assistenztrainer beim Londoner Klub tätig sein wird. Der 47- jährige der von 2003 bis 2008 für die Gunners spielte und noch immer großes Ansehen genießt, soll sich um die Betreuung der ersten Mannschaft kümmern - also noch ein Jahr lang auch um Per Mertesacker.

FC Arsenal vergangene Saison nur fünfter

Obwohl der FC Arsenal als “Spätzünder“ gilt, sind die Fans treu, aber auch seit ca. 10 Jahren ziemlich erfolgsverwöhnt. Da passt Tabellen- Fünfter so gar nicht ins Konzept der Londoner, ist Vereinsrivale Tottenham sogar vor ihnen auf Platz 2. Auch die Qualifikation zur Champions League wurde damit verpasst. In der Saison 2003/2004 galten sie als die “Unbesiegbaren“, bei dem auch Torhüter Lehmann ein Teil von war. In dem Jahr wurden sie ungeschlagen englischer Meister. Also verwundert es nicht, dass Lehmann zurück an die Themse geholt wird, um an alte Erfolge anzuknüpfen. Fans des Clubs hatten in den vergangenen Monaten schon lautstark Arsène Wenger zum Rücktritt aufgefordert. Der Franzose ist schon seit 1996 im Amt. In diesem Sommer lief sein Vertrag aus, lange war spekuliert worden, dass er danach zurücktreten werde. Aber Wenger hat einen neuen Vertrag bis 2019 unterschrieben. Englische Medien hatten schon im Frühjahr berichtet, dass der 67- Jährige in Zukunft Teile seiner allumfassenden Verantwortung auf andere Schultern verlagern werde. Also war der Frust wegen der verpatzten Saison mächtig groß. Ein Umbruch musste her. Und der findet nun mit neuen, erfahrenen Leitfiguren statt. Spekulationen, Lehmann würde der neue Torwarttrainer werden, wurden schnell zunichte gemacht, indem mehrfach betont wurde, dass man mit der Arbeit von Gerry Peyton sehr zufrieden sein würde. Aber die Fans waren mit der Entscheidung Lehmann als Betreuer der ersten Mannschaft einzustellen am Ende zufrieden. Nun noch die Verpflichtung Mertesackers als Leiter des Nachwuchses; damit zeigt der Verein, dass man trotz Erhalt des Trainers neue Wege geht, indem die Jüngeren mehr an Verantwortung übernehmen. Ob und inwieweit diese Neueinstellungen auf den Sportwetten Bereich, insbesondere der der neuen Buchmacher hat, bleibt abzuwarten. Aber die Hoffnung nicht nur der Gunners Fans, sondern auch der Wettbegeisterten ist groß.  
Per Mertesacker hat eine neue wichtige Aufgabe vor sich